Der große eSports weekly Rückblick Teil1: Counter Strike und die brasilianische Dominanz

Es war ein turbulentes Jahr für die Counter Strike Community. Vom Gambling-Skandal und dem Streit zwischen Sean Gares und Reginald, dem CEO von TSM bis hin zu S1mple und Coldzera mit ihren unfassbaren AWP-Skills.

Die Dominatoren aus Brasilien

Was war das für ein Jahr in Counter Strike! Die Szene konnte für einige Schlagzeilen sorgen, die auch spielübergreifend für Diskussionen sorgten. Doch man kann mit Fug und Recht behaupten, dass 2016 DAS Jahr der brasilianischen Counter Strike Spieler Gabriel „FalleN“ Toledo, Fernando „fer“ Alvarenga Marcelo „coldzera“ David, Lincoln „fnx“ Lau und Epitacio „TACO“ Pessoa war.

Die Statistiken lesen sich beeindruckend: 4 Turniersiege konnten sie einfahren, dabei waren es 2 Major Titel bei der MLG Columbus und ESL One in Köln. Weiter konnten sie fünfmal den zweiten Platz und dreimal Platz 3-4 erreichen. Um ein großes Turnier gewinnen zu können musste man das brasilianische Quintett schlagen um ernsthaft als Titelfavorit zu gelten. In Erinnerung bleibt auch der unfassbare No-Scope von „Coldzera“ auf dem B-Spot von Mirage in Richtung Apartment gegen Team Liquid.

Der rasante Aufstieg von Optic Gaming

Die wohl größte Überraschung in diesem Jahr war der kometenhafte Aufstieg von Optic Gaming. Die nordamerikanische Organisation rund um den kanadischen Captain Peter „Stanislaw“ Jarguz kamen im wahrsten Sinne aus dem Nichts. Ein Hauptfaktor für den überraschenden Erfolg war der Spanier Oscar „Mixwell“ Canellas. Bei ihm scheint nach einer Eingewöhnungszeit der Knoten geplatzt zu sein und überzeugt mit starken Leistungen.

Trotzdem war der Sieg von Optic im Finale der ELeague Season 2 gegen das dänische Team Astralis eine richtige Sensation. Auch im darauffolgenden Turnier, der ECS Season 2 standen sie wieder im Finale, da hatten sie aber gegen Astralis dieses mal das Nachsehen.

Die Schattenseiten von Skins und deren Realwert

Es war wohl der Aufreger dieses Jahres nicht nur in der CS:GO Community sondern Genre-übergreifend. Trevor „Tmartn“ Martin und Thomas „ProSyndicate“ Cassell wurden bezichtigt, nicht nur auf ihrer Seite aktiv Leute abzuzocken, sondern auch minderjährige Zuschauer Glücksspiel schmackhaft zu machen. Die ganze Story gibt es hier!

 

Als Update zu diesem Thema ist noch erwähnenswert, dass auch der populären Streamer und Youtuber Phantomlord erwischt wurde. Er war auch Teilhaber an einer CS:GO Betting-Seite die sich „CS:GOShuffle“ nannte und hatte dadurch Zugang dazu, die Siegchancen massiv zu seinen Gunsten zu steigern und um damit die anderen Usern abzuzocken.

Im zweiten Teil dreht sich alles um DotA2!

Lass doch einen Kommentar hier

Yes No